4. Oktober 2020

Viel Neues aus dem Garten und die Anleitung zu meinem neuen Schal

 Hallo und herzlich willkommen!


Ja, ich weiß, es war mal wieder lange Zeit sehr ruhig hier.

Ich hatte so keine Idee, worüber ich schreiben sollte, obwohl es hier trotz unseres Rückzugs in die eigenen vier Wände nicht ereignislos war. Aber es gibt so viele tolle Bastel- und Handarbeitsblogs - kann ich da überhaupt mithalten?

 

 

Ich hätte nie gedacht, dass es in Zeiten hochtechnisierter Wissenschaft zu solch einem Ereignis kommen könnte und uns ein Virus vollkommen aus dem Alltag herauskatapultieren würde. Wir sind jetzt nicht im Untergrund verschwunden   ;o)   allerdings beschränken wir unsere Außenaktivitäten auf das Nötige. Ich bin halt immer schon lieber vorsichtig gewesen.

 

 

So habe ich die Zeit genutzt, um einige Themen wie zum Beispiel Urlaubsgestaltung in Ruhe zu überdenken. Diese Zeit des Rückzugs hat mir gut getan und nun genieße ich es, neue Ziele zu suchen aber auch die Aktivitäten neu zu planen. Worauf habe ich inzwischen überhaupt noch Lust und was würde mir in Zukunft tatsächlich Freude machen.

 

 

Und dann habe ich durch eine Bekannte den Fernsehsender HGTV (unbezahlte Werbung folgt) entdeckt. Ich war schon lange ein Fan der Sendung Fixxer Upper auf Sixx, in der ein Ehepaar aus Waco, Texas für Kunden alte Häuser sucht und sie dann für diese renoviert und einrichtet. Hinterher standen dort Häuser, die so geschmackvoll und liebevoll eingerichtet sind, dass ich einfach nur begeistert vor dem Fernseher saß. Es gibt dort eine Menge Sendungen, da sprechen mich Stil und Persönlichkeit der Akteure so gar nicht an, aber ein paar Sendereihen gefallen mir sehr. Allerdings ist alles im Originalton, deutscher Text wird dann darüber gelegt, was manchmal etwas schräg ist.

Einige Häuser haben mich so richtig begeistert, der Einrichtungsstil gefiel mir auf Anhieb. Es war alles weiß mit hellem Holz eingerichtet und erinnerte an ein Strandhaus im Süden. Nun ändert sich hier auch bei mir die Einrichtung ein wenig und wird ruhiger, viele Stehrümchen werden erst einmal beiseite geräumt.

 

 

Außerdem haben wir die Zeit genutzt, um unseren Garten neu zu gestalten und gleichzeitig "reisefest" zu machen. Während wir sonst in einen kleinen Rasendschungel zurückkamen, hält ihn nun unser kleiner Mähroboter (liebevoll Ritter Robbi von der Wiese genannt) in Form. Außerdem haben wir jetzt ein Bewässerungssystem, das sich an der Bodentrockenheit orientiert.

 




In der Rasenmitte wurde ein neues Zierbeet eingerichtet, die Beete an den Grundstücksrändern wurden erweitert und unser Gartenhäuschen ging den Weg allen Irdischens. 

 


Nun steht dort ein selbstgebauter Gartenschrank mit Holzlager, der auf meinen Wunsch hin nicht mehr so viel Platz einnimmt. 

 

 

Das hat mein Mann toll hinbekommen - ich habe nur dabei gestanden, Anreichungen gemacht und mit angestrichen. Und vor allem die Idee für den Bauplan gehabt. So geht es oft bei uns - ich habe die Ideen und mein Mann setzt es um - wie gut, dass er so geschickt ist.

 

Zwischendurch habe ich bei dem schönen Wetter natürlich auch einfach nur den Garten genossen, ein wenig gelesen und gehandarbeitet.

 

Zur Zeit stricke ich mal wieder zweigleisig - das Sommerbrisetuch in grau und weiß abends und einen kuscheligweichen Schal in schwarz mit Zöpfen tagsüber, abends habe ich trotz Arbeitslampe keine Geduld dafür, man sieht das dunkle Garn so schlecht und bei Zöpfen mache ich nur ungern einen Blindflug.


Dabei ist der Schal selbst einfach zu stricken.

Als erstes habe ich einen Musterlappen gestrickt, damit ich ausrechnen konnte, wieviel Maschen aufgeschlagen werden müssen. Ich habe mich für (Achtung, schon wieder Nennung eines selbstbezahlten Produkts) Brushed Alpaca Silk von Drops entschieden, die ich doppelt nehme und mit Nadelstärke 6,5 verstricke. Wer eher locker strickt, sollte es erst einmal mit 6 versuchen.

Der Zopf besteht bei mir aus acht Maschen, die dann 4-4 gezopft werden. Zwischen den Zöpfen ist jeweils eine links erscheinende Masche - in der Rückreihe werden die Maschen so gestrickt wie sie erscheinen. 


Mein Schal soll 2,20m lang sein und 0,50m breit. 

Den Musterlappen habe ich locker hingelegt und die Zopfbreite gemessen, so dass ich dann 306 Maschen angeschlagen habe. 

Zuerst kommt nach der rechts gestrickten Randmasche eine rechte Masche und dann eine linke Masche, dann folgen 43 mal *6 rechte Maschen und eine linke Masche* und dann noch die beiden letzten rechten Maschen. Die Rückreihe wird gestrickt, wie die Maschen erscheinen. Für den Rand habe ich mich für einen Knötchenrand entschieden, darum muss die letzte Masche der Rückreihe rechts gestrickt werden.

In der sechsten Reihe wird im Streifen mit den rechten Reihen zwischen der ersten und der zweiten und der fünften und der sechsten jeweils aus dem Zwischenfaden der darunter liegenden Reihe eine weitere Masche herausgestrickt. Nun habe ich pro Streifen acht rechte Maschen. (Durch diese Maßnahme erreicht man, dass der obere Rand sich nicht rüscht). Es folgt die Rückreihe.

In der folgenden Hinreihe wird gezopft. Dafür nehme ich in den glatt rechtsgestricktenen Streifen die ersten vier Maschen auf eine Hilfsnadel, stricke die folgenden vier Maschen und nehme die ersten vier Maschen wieder auf die linke Nadel und stricke sie dann ab. In der Rückreihe wird alles wieder gestrickt, wie die Maschen erscheinen. Nun folgen wieder acht normale Reihen, danach folgt eine Zopfreihe und so geht es weiter bis die gewünschte Höhe (die Breite des Schals) erreicht ist.

Der Abschluss erfolgt, indem ich erst einmal in der dritten Reihe nach der letzten Zopfung die erste und die zweite Masche zusammenstricke, in dem ich die erste Masche abhebe, die zweite stricke und dann die abgehobene über die gestrickte ziehe. Die siebte und die achte werden einfach zusammengestrickt. (Durch das unterschiedliche Zusammenstricken läuft das Maschenbild schöner.) Nun besteht jeder Zopfstreifen wieder aus sechs Maschen. Es werden noch zwei Rückreihen und eine Hinreihe darüber gestrickt und dann wird in der folgenden Hinreihe abgekettet.

Das ist es schon, eigentlich ist es kein Hexenwerk und ich hoffe, dass ich es verständlich genug erklärt habe und Ihr Lust bekommen habt, es auch einmal zu versuchen. 

Ich freue mich schon auf meinen Kuschelschal, der mir gerade recht kommt. Denn im Nähkurs, der jetzt unter entsprechenden Vorsichtsmaßnahmen wieder angelaufen ist, werde ich meinen Janker vom letzten Winter und gemütliche Hosen zu Ende nähen, zu denen er perfekt passen wird.

Und dann möchte ich Euch noch die schönen, selbstgemachten Herbstkarten zeigen, die ich bekommen habe.

Vielen Dank     Trixi   Tina    Elke    

links von Trixi, rechts von Tina

von Elke

Zum Schluss verlinke ich meinen Post noch zu Nicoles Oktoberaktion

Bis bald und bleibt gesund und geduldig

Gudrun

Kommentare:

  1. Liebe Gudrun,
    ja, wer hätte das gedacht, dass ein so fieser Virus das Leben dermaßen beeinträchtigt.
    Schön, dass dein Nähkurs wieder begonnen hat.
    Ich hoffe, dass ich auch bald wieder starten darf.
    Viele liebe Grüße von
    Heike

    AntwortenLöschen
  2. Das freut mich liebe Grudrun, dass du dich meldest.
    Zum Virus möchte ich nicht viel sagen, denn hier wird viel zu viel geschrieben und ich werde mich dieserhalb auch zuhause nicht einigeln. Ich bin weiterhin unterwegs mal mit Mundschutz und mal ohne, wies es dir Regierung vorschreibt.
    Mir ist nicht wohl bei der Sache, aber wer meinen Blog liest, kennt ja meine Meinung dazu. Meine Bekannte ist Tanzlehrerin und unterrichtet und gibt Kurse an der VHS, hier wird das Geld knapp und die Regierung, ja sie wartet auf ihr Geld. So geht es vielen Künstlern und auch Kleinbetrieben. Ich denke, dass hier noch auf lange Sicht das so bleiben wird und wenn Deutschland sagt, dass das alles beendet ist, wird es auch auf der Welt besser werden. Im übrigen bestimmt ja unsere Kanzlerin - sie sagte das ja auch - dass das alles beendet ist, wenn sie es sagt. Also werden viele noch lange lange Zeit nicht arbeiten können und dürfen.

    Hepatitis z.B. ist auch so ein Virus und ich freue mich, dass diese Wissenschaftler den Nobelpeis bekommen haben:
    Der Nobelpreis für Medizin geht in diesem Jahr an Harvey J. Alter (USA), Michael Houghton (Großbritannien) und Charles M. Rice (USA) für die Entdeckung des Hepatitis-C-Virus. Das teilte das Karolinska-Institut in Stockholm mit.

    Aber die Zeit habt Ihr schön genutzt und einen schönen Garten geschaffen auch deine Deko gefällt mir und ich wünsche dir ganz viel Spaß mit all den schönen Sachen.
    Eine gute Woche und viele Grüße Eva

    AntwortenLöschen
  3. Zum Glück habe ich nicht die lange Zeit ohne Dich leben müssen, grins.
    Darum bin ich ja bestens darüber unterrichtet, was Du den langen Sommer so gemacht hast.
    Da sind super schöne Dinge bei, den Robbie von der Wiese würde ich ja zu gerne mal kennenlernen.
    Dir wünsche ich nun einen kuscheligen Strickabend, ganz lieben Gruß
    Nicole

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Gudrun,

    ich freue mich mit Dir über die kleinen und feinen Veränderungen in Haus und Hof und Garten :-))). Sehr schön ist natürlich auch die herrliche Post die Dich erreicht hat. Super, dass Du Deinen schönen Zöpflischal zeigst und vorallem wie er gestrickt wird, denn so kann ich ihn auch ausprobieren, danke♥!

    Herzliche Grüße
    Kerstin und Helga

    AntwortenLöschen
  5. Ihr habt wirklich viel geschafft, liebe Gudrun.
    Sei wirklich froh, dass dein Mann so ein toller Handwerker ist. Euer Garten ist richtig schön geworden.
    Dein Schal sieht klasse aus, aber bei 306 Maschen entschlüpfte mir sportan ein "auweia". Da fehlt mir echt die Geduld.

    liebe GRüße
    Nicole

    AntwortenLöschen
  6. Hallo Gudrun,
    in diesem Jahr ist eben alles anders und auch die Zeit die man hat, wird ganz anders genutzt. Ihr wart auf jeden Fall sehr fleissig und euer Garten ist toll geworden. Man muss eben das beste aus dieser Zeit machen. Stricken ist ja nicht so meins und ich beneide dich um dieses Geschick. Aber man muss ja nicht alles können. Auf das Endergebnis bin ich schon gespannt.
    Liebe Grüße
    Silke

    AntwortenLöschen
  7. Liebe Gurdun,
    nun hat es doch ein bisschen gedauert, bis ich gekommen bin, aber jetzt ! :O) Ihr habt eine traumhaft schönen Garten und da glaub ich zu gerne, dass man da gut entspannen kann - unser Projekt für das Holz haben wir um ein Jahr nach hinten verschoben, euer Schrank ist klasse, und ich bin direkt am Überlegen, ob wir nicht so was an unser Häuschen integrieren.
    Gestrickt wird hier erst wieder wenn die Temperaturen fallen, also jetzt dann ;O) Zopfmuster wäre auf alle Fälle auch mal was.
    Ich hab mich sehr gefreut von dir zu lesen und freu mich immer so sehr über deine netten Kommentare!
    Herzichste Grüße
    Gabi

    AntwortenLöschen
  8. Liebe Gudrun,
    viel hat sich bei euch getan. Dein Wohnzimmer mit dem wunderschönen Schrank schaut schon mal sehr ansprechend aus! Eine Bewässeung im Garten hätte ich auch gerne. Wenn wir wegfahren, muss ich immer jemanden bitten, die Pflanzen zu gießen. Mit dem Mähroboter habe ich so meine Probleme. Ich habe schon viele verletzte Tiere (Igel, Jungvögel...) gesehen. Der Roboter stoppt nicht, fährt einfach über die Tiere drüber und das finde ich so schlimm! Wegen Corona mache ich mir keine Sorgen. Ich finde, es wird alles ziemlich hochgepuscht, warum auch immer.
    Ganz liebe Grüße,
    Christine

    AntwortenLöschen
  9. Liebe Gudrun,
    ich hätte auch nicht gedacht, dass ich mal eine Pandemie erleben würde, die dann auch noch länger dauert als ich vermutet hatte. Ich sehe mir auch gerne Sendungen an, in denen alte Häuser renoviert werden, passt auch sehr gut zu dem, was ich unserem Haus alles gemacht habe.
    Der Gartenschrank sieht toll aus.
    Ich wünsche Dir noch eine schöne Restwoche.

    Viele liebe Grüße
    Wolfgang

    AntwortenLöschen

Danke für Deinen Besuch und Deine freundlichen Worte


Für die Kommentarfunktion auf dieser Seite werden neben Ihrem Kommentar auch Angaben zum Zeitpunkt der Erstellung des Kommentars, Ihre E-Mail-Adresse und der von Ihnen gewählte Nutzername gespeichert.
Unsere Kommentarfunktion speichert die IP-Adressen der Nutzer, die Kommentare verfassen.
Da wir Kommentare auf unserer Seite nicht vor der Freischaltung prüfen, benötigen wir diese Daten, um im Falle von Rechtsverletzungen wie Beleidigungen oder Propaganda gegen den Verfasser vorgehen zu können.